Interview: Aline Westphal „Es gibt kaum Publikationen, die sich mit Luftgitarre beschäftigen“

Aline Westphal ist Luftgitarrenweltmeisterin.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

Foto: Johannes Giering

Foto: Johannes Giering

Luftgitarrenweltmeisterin, ich habe schon gestaunt, was es nicht alles gibt, seit wann weisst Du denn davon?

Seit 2009 weiß ich, dass es Meisterschaften in dieser Disziplin gibt. Ich habe ein Uni-Seminar zum  Thema „Medienästhetische Überlegungen zur Luftgitarre“ besucht. Dort habe ich einen ersten verrückten Einblick in diese Welt der unsichtbaren Gitarren bekommen. Ich saß oft mit weit geöffnetem Mund vor den Videoaufzeichnungen der Auftritte und habe Bauklötze gestaunt.

 

Deine Diplomarbeit dreht sich ja auch um die Luftgitarre, läuft man da nicht Gefahr belächelt zu werden oder wie ist das?

Nein, ich finde das großartig und alle Freunde und Bekannte finden das Thema ebenfalls toll. Es gibt kaum Publikationen, die sich mit Luftgitarre beschäftigen. Aufgrund dessen ist meine Arbeit eine große Bereicherung. Viele Themen von Diplomarbeiten gerade im Biologiebereich klingen viel abstruser in meinen Augen.

 

Deutsche Meisterin bist Du ja auch habe ich gelesen, wieviele menschen nehmen dann da teil?

Im Schnitt sind es so 10-20 Leute. Wenn es mehr als 20 Leute sind, gibt es noch ein Qualifying vorher.

 

Kann man sich diese „Sportart“ wirklich ernst vorstellen oder wieviel Fun und Witz stecken dahinter und wieviel Ernsthaftigkeit?

Es ist Spass und macht Spass. Wenn man dann allerdings an Weltmeisterschaften teilnimmt, muss es auch ein wenig ernsthafter angehen. Es ist ja schließlich eine große Veranstaltung – die Konkurrenz ist hart und sehr motiviert und somit muss man eben etwas bieten. Aber grundsätzlich spielen wir Luftgitarristen, weil wir es lieben und weil es uns den Kopf freipustet!

 

Kannst Du eigentlich „richtige“ Gitarre spielen?

Im Ranking der meistgestellten Fragen steht diese an erster Stelle. Ja, ich kann Gitarrespielen. Für Lagerfeuerromantik reicht es allemal. Für eine Live-Performance vorm Wembley Stadion-Publikum eher weniger.

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Als Botschafterin der Luftgitarre möchte ich mehr Verständnis für das unsichtbare Instrument in der Bevölkerung erreichen. Außerdem möchte ich mit meiner Luftrockoper „FOUR vs. HELLFIRE“ durch Deutschland reisen und auftreten. Man kann uns buchen, wir freuen uns über jede Auftrittsmöglichkeit. www.luftrockoper.de

 

Wie gehst Du denn im Moment mit diesen ganzen Medienrummel um? Könnt man sich dran gewöhnen oder ist das eher nichts für Dich?

Es fetzt derbe. Alles super! Solange ich noch unerkannt einkaufen gehen kann, ist alles ein wunderbarer Traum, den man nur genießen kann.

 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Schämt euch nicht, die Luftgitarre auszupacken. Wenn euch danach ist, macht es. Egal, was die Anderen sagen. And remember: True ist der, der Trues tut!

 

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Ich bin verdammt neugierig und freue mich immer auf absurde Abenteuer!!! Wobei ich, würden Dave Grohl und Angela Merkel vor mir stehen, eher Dave mit in die Sauna nehmen würde.

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

  • Luftgitarre

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de