FilmMittwoch im Ersten: Stilles Tal | TV Tipp

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

© MDR/Conny Klein

© MDR/Conny Klein

Mittwoch, 7. September 2011 | 20:15 im Ersten

Produktinfo: Thomas Stille ist Betreiber eines Ausflugslokals im malerischen Tal des sächsischen Flüsschens Müglitz. 20 Jahre Arbeit stecken in dem touristischen Juwel, das einmal die Ruine eines verlassenen Bauernhofs war und nun ihm und seiner Familie, Ehefrau Barbara und der schwangeren Tochter Dixie, einen bescheidenen Wohlstand sichert.

© MDR/Conny Klein

© MDR/Conny Klein

Doch auch im Jahre Zwölf der Wiedervereinigung werden die Gerichte im Osten des Landes noch von einer Klagewelle überschwemmt. Erben und Alteigentümer verlangen ihren Besitz zurück. Und plötzlich trifft es auch Familie Stille. Der wohlhabende hessische Hotelbesitzer Konrad Huberty tritt in ihr Leben. Wie Thomas Stille geht er auf die 60 zu. Zeit, die Außenstände des Lebens einzufordern. Dazu gehört seiner Meinung nach der Bauernhof im Müglitztal, der einst der Familie Huberty gehörte. Damals, als in Sachsen die Genossen das Sagen hatten, war Hubertys Vater mit Frau und Sohn in den Westen gegangen. Konrad erinnert sich an das vergilbte Foto von dem Haus, wo er seine Kindheit verbrachte und das er jetzt seinem Sohn vermachen will.

© MDR/Conny Klein

© MDR/Conny Klein

An einem Augusttag im Jahr 2002 treffen Ost und West schließlich direkt aufeinander. Konrad Huberty, der die Räumung verlangt und Thomas Stille, der sein Lokal verbarrikadiert und zur Festung erklärt. Die wahre Gefahr aber droht von woanders: Am Himmel ziehen dunkle Wolken auf. Sie sind die Vorboten eines Naturereignisses, das man später die Jahrhundertflut nennt. Inmitten von Flut und Chaos streiten die zwei Männer um ihren Besitz. Beide fühlen sich im Recht. Doch am Ende geht es nur noch ums Überleben.

© MDR/Conny Klein

© MDR/Conny Klein

Fazit: Ein vielleicht etwas unrealistischer Film. Das könnte ein sehr kurzes Fazit sein, das aber nicht alles aussagt. Natürlich ist der Film auch zum Ende hin etwas unrealistisch gemacht aber die Grundstory ist interessant und sehr gut umgesetzt. Die Charaktere sind glaubwürdig, mit glaubwürdigen Hintergrund. Die Schauspielerin Sarah Alles, die da eine Rolle spielt, hatte ich ja schon im Interview und verfolge ihre Karriere schon ein bisschen länger, daher bin ich froh sie in diesem Film zu sehen. Sie wird noch eine tolle Karriere haben, da bin ich mir sicher. Die Hauptprotagonisten sind natürlich super und spielen ihre Rollen grandios. Wer also einen Film sehen, möchte mit Spannung der sollte sich diesen unbedingt ansehen, wer zudem einen Film mit Gefühlen und einer Träne am Ende will ist hier auch richtig.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: