Interview: 1.FC Heidenheim Cheftrainer Frank Schmidt „die Meisterschaft hat absolute Priorität“

Frank Schmidt ist Cheftrainer vom 1.FC Heidenheim.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

Erstmal natürlich noch meine besten Glückwünsche für das erreichen der Zweiten Runde im DFB Pokal, der größte Erfolg der Vereinsgeschichte wenn ich richtig recherchiert habe oder?

Wenn man das auf den DFB Pokal bezieht, dann ja! Aber nachhaltige Leistung über eine ganze Saison gesehen, ist ein noch größer Erfolg. Von daher war der Aufstieg in die 3. Liga bzw. das gute abschneiden in den ersten beiden Spielzeiten in Liga 3 ein großer Erfolg!

 

Wie kommen solche Erfolge eigentlich zustande, ist der Unterschied zwischen der 1. und der 3. Bundesliga doch eigentlich nur sehr gering?

Das ist ja nichts einmaliges, sondern in jedem Jahr der Fall, dass es im Pokal Überraschungen gibt! Wir haben einen perfekten Tag erwischt, Bremen konnte das Leistungspotential nicht komplett abrufen. Diese Umstände ermögliche es in einem Spiel ein ebenbürtiger Gegner zu sein. Aber auch wir sind Profis und können ein hohes Tempo 90 Minuten gehen, es gibt keine großen Unterschiede im konditionellen Bereich.

 

Und wie geht es jetzt weiter? Wie hoch rechnen Sie ihre Chancen im weiteren Verlauf des Pokals aus?

Wir freuen uns auf die 2. Runde gegen Gladbach. Doch bis zum 25.10. verwenden wir unsere ganze Energie für die 3. Liga, was für uns absolute Priorität besitzt. Wenn es dann zum Spiel gegen Gladbach kommt, sind die Chancen gleich, wie im Spiel gegen Bremen. Wir besitzen immer eine Außenseiterchance!

 

Die Liga ist wichtiger?

Wie schon erwähnt, hat für uns die Meisterschaft absolute Priorität.

 

Wie sind denn da die Ziele für diese Saison?

Besser abzuschneiden wie in der vergangenen Saison, wo wir neunter Wurden. Allgemein gesagt, wollen wir stabiler werden, v.a. in fremden Stadien und trotzdem unseren Art beibehalten und und weiterhin mehr agieren, als zu reagieren!

 

Saarbrücken, Regensburg, um nur einige zu nennen, sind die schärfsten Konkurenten wenn es um den Aufstieg in die Zweite Liga gehen würde, trauen Sie sich das in dieser Saison schon zu oder was denken Sie unterscheidet Ihren Verein noch von den Aufstiegskandidaten?

Ich glaube die genannten Mannschaften, inklusive unserer Mannschaft kann man nicht zu den Favoriten zählen. Dazu haben Mannschaft wie Wiesbaden oder Sandhausen zu viel in Qualität investiert. Wir setzten nachhaltige Arbeit dagegen, mit jungen hungrigen Spielern. Da kann es natürlich zu Leistungsschwankungen kommen. Wir sehen uns jedoch auf dem richtigen Weg.

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Den Landespokal, der zur DFB-Pokalteilnahme berechtigt zu verteidigen!

 

Gibt es etwas, dass Sie gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würden?

Nein.

 

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Da gibt es niemanden, habe mit keinem Menschen Streit!

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: