Iron Doors – Entkommen oder sterben | DVD Review

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfo: Der junge Mark erwacht in einem verschlossenen, tresorartigen Raum und kann sich nicht erklären, wie er in diese Situation geraten ist. Weil er einen üblen Streich seiner Kollegen vermutet, nimmt er die Situation zunächst mit Galgenhumor. Doch nach mehreren Tagen ohne Wasser und Nahrung muss er sich eingestehen: Niemand wird ihm helfen, wenn er nicht selbst etwas unternimmt. Die massive eiserne Tür erweist sich als unüberwindlich, aber es gelingt Mark unter unsäglichen Mühen, ein Loch in die Betonwand zu meißeln. Endlich atmet er auf, denn jenseits der Mauer ist es hell. Winkt dort die Freiheit? Als Mark sich durch das Loch zwängt, wird ihm schlagartig klar: Der Albtraum hat gerade erst begonnen.

Fazit: Wer meine Rezensionen liest, weiß, dass ich eine Vorliebe für Filme habe, die auf kleinem Raum spielen, weil es dann nicht auf Effekte etc. ankommt, sondern auf die pure schauspielerische Leistung. Der Film ist einer von diesen auf engen Raum spielenden, denn er spielt die ganze Zeit über in einem Tresorraum, in dem ein uns unbekannter Mann gefangen ist. Er weiß nicht wieso aber versucht natürlich zu entkommen. Der Film ist von der ersten Minute an ekelig, obwohl FSK16, kannst, Du mir glauben, dass der Film wirklich ekelig ist, zwar nicht wirklich blutig und was man so von SAW kennt aber dennoch ekelig. Am zweiten Tag trinkt er sein Urin, später isst er Maden, die aus einer Ratte kommen und das war noch nicht das ekligste.

Er nimmt dann alle seine Kraft zusammen und stemmt sich durch die Betonwände, als er den Durchbruch geschafft hat passiert das was ich wohl am wenigsten gedacht habe … aber seht selbst es ist hoch spannend.

Der Hauptdarsteller ist Axel Wedekind, von dem ich bisher noch nichts gehört habe, aber er hat mir wirklich super gefallen in dieser Rolle. Er kommt anfangs wie ein Arsch rüber, arrogant und wendet sich während dem Film zum echt kranken typen mit dem man aber auch irgendwie Mitleid hat, weil er in einer wirklich beschissenen Lage ist. Als er dann eine Stelle aus „Die Gedanken sind frei“ singt war mir klar, man sieht hier einen der besten Thriller, die ich bisher gesehen habe. Dieser Film entspricht also genau meinen Erwartungen und übertrifft diese noch um einiges.

Und sperrt man mich einim finsteren Kerker, das alles sind reinvergebliche Werke. Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken und Mauern entzwei: Die Gedanken sind frei!

Die Extras sind auch toll. Beispielsweise in den Audiokommentaren wird am Ende erklärt, warum gerade ein solches Ende gewählt wurde und ohne Euch die Spannung kaputtzumachen, fand ich die Erklärung nicht gut, ich hätte mir das so gewünscht, wie es vorher war, dann wäre der Film unvergessen geblieben, so mit dem Ende finde ich das nicht gut gelöst, das macht mir den Film ein klein wenig kaputt. Aber dennoch absolut lohnenswert natürlich ist ja auch Geschmackssache. Weitere Extras sind der Kinotrailer, Behind the Iron Doors, etwas zur Premiere und eine Bildergalerie, also das volle Programm. Für Sammler natürlich auch ein Wendecover. TOP-DVD sozusagen, hier spreche ich gerne eine Kaufempfehlung aus. Mein Dank geht an KSM, die mir freundlicherweise diese DVD für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

Interessante Links zu diesem Beitrag

  • mehr Infos zu: Iron Doors

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de