Interview: Jennifer Rostock „Fans brauchen keine Angst haben, dass wir komplett neue Wege gegangen sind“

Jennifer Rostock ist eine deutschsprachige Indie-Rock-Band aus Berlin.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

 

Jennifer, woher kommt nun eigentlich euer Bandname? War es nun der Arbeitstitel von dem Planet Roc Tonstudio oder die im Handy abgespeicherte Nummer von Jennifer aus Rostock wie Du mal beim Promi-Dinner erzählt hast?

Beides! 🙂

 

Nach der Gründung der Band, hat es ja im Prinzip noch so 3-4 Jahre gedauert bis ihr einen Vertrag mit Warner Music bekommen habt, stimmt das? Die Zeit war doch sicher nicht ganz einfach oder? Hast Du Dir damals überlegt beruflich doch in eine andere Richtung zu gehen oder war der Traum von der Musik einfach zu groß?

3-4 Jahre ist nicht ganz richtig. Joe und ich sind nach den Abitur direkt nach Berlin gezogen und haben ein Jahr in nem Studio gearbeitet bevor wir dann einen Plattenvertrag unterschrieben haben. Also ging es eigentlich ziemlich schnell, wenn man die Jahre abrechnet, die wir schon vor dem Abitur in Bands verbracht haben. Trotzdem kam mir der Gedanke ans Aufhören schon mal … aber was Anderes machen, wollte ich nie!

 

Wie findest Du eigentlich Casting-Shows, wo Künstler ziemlich schnell ziemlich bekannt werden, denkst Du denen fehlt dann diese Anfangszeit, wo man sich durchkämpfen musste für seinen Traum? Oder kann man solche Künstler beneiden, dass sie diese Zeit nicht durchmachen mussten?

Künstler aus Casting-Shows haben im Allgemeinen eine ziemlich geringe Halbwertszeit und sind deswegen schon mal alles andere als zu beneiden. Hinzu kommt noch, dass alle in ihren Umfeld versuchen so viel Profit wie möglich aus ihnen zu schlagen. Dabei geht es nie um den Menschen selbst, sondern nur um das Produkt! Ich denke, der Traum vom Musik machen sieht anders aus!

 

Euer Durchbruch denke ich war mit der Teilnahme am Bundesvision Song Contest von Stefan Raab, was hat sich seitdem für Euch verändert?

Gar nichts! Wir touren noch immer genauso viel, haben noch genauso viel Kontakt zu den Fans, machen noch immer solche Sachen wie Facebook oder unsere Newsletter selber und haben uns noch genauso lieb wie am Anfang … eigentlich sogar noch viel mehr! 🙂 Vielleicht sind wir ein bisschen professioneller geworden … aber nur ein bisschen!

 

Euer neues Album heißt „Mit Haut und Haar“, was erwartet den Hörer bei diesem Album?

In erster Linie ist das Album typisch Jennifer Rostock. Fans brauchen keine Angst haben, dass wir komplett neue Wege gegangen sind, nur weil wir in den USA aufgenommen haben. Aber weiterentwickelt haben wir uns schon. Wir wollten einen ganz bestimmten Sound, der uns mit unserem Produzenten Chris Badami auch 100% gelungen ist. Wir haben sehr viel Neues ausprobiert und so manche Songs wären so wie sie jetzt sind nie auf einem anderen Album aufgetaucht. Wir wagen eine noch größere Grätsche zwischen den Genres, aber zum Schluss klingt alles noch homogener als zuvor. Wir alle sind mit dem Album 1000%ig zufrieden!

 

Ich nehme an auch auf eine Tour kann der Fan sich freuen oder wie geht es zunächst weiter?

Wir sind aktuell ja immernoch auf Festivaltour … im Oktober/November gehts dann auf Clubtour in ganz Deutschland, Österreich und Schweiz.

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Soweit können wir noch gar nich denken … das, was wir vorhaben reicht, ja auch erstmal für dieses Jahr!

 

Gibt es etwas, dass Sie gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würden?

Ja, … dass ich ungerne mit Sie angesprochen werden möchte!

 

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Ich bin kein Saunagänger … aber ich denke ich beantworte die Frage wie jede, in der es ein bisschen sexuell wird: VIN DIESEL! 🙂

 

Nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter, und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: