Assault Girls (Uncut Version) | DVD Review

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfos: Heiße Mädels, große Kanonen und noch größere Kreaturen – das ist die Mischung der Zutaten für „Assault Girls“, der neue von Anime-Gott Mamoru Oshii und quasi Fortsetzung von „Avalon“. In dem Sci-Fi-Kracher kriegt man all das, was Oshiis Universum so reizvoll macht – von virtueller Realität über coole Kampfanzüge und heißen Girls bis hin zu stattlichen CGI-Tricks. Oshii, der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, hat eine extrem atmosphärische Monster-Mondlandschaft geschaffen, durch die sich die Spieler bewegen wie in einem taktischen Ego-Shooter. Wird eine Waffe gezogen, leuchten die technischen Daten über dem Lauf wie in einem Hologramm auf. Auch gibt es Informationen über Spielerstatus und Spielablauf. Zu sehen gibt es dann gutgelaunte japanische Jungschauspielerinnen – die Oscar-nominierte Rinko Kikuchi (Babel), Meisa Kuroki (Dance Subaru) und Hinako Saeki (Uzumaki) – mit riesigen Wummen gegen landbewohnende Sandwale, nur um Punkte in der surrealen Welt des Videospiels Avalon zu sammeln. Klingt verrückt, ist aber so ganz Oshii, so ganz ungewöhnlich.

Und, weil Optik alleine nicht alles ist, gibt es dazu die einmal mehr sphärisch-geniale Musik von Kenji Kawai. „Assault Girls“ ist Mamoru Oshiis erster Realfilm seit acht Jahren. Internationale Bekanntheit erlangte der Visonär vor allem durch den Anime „Ghost in the Shell“ (lief im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes). Aber auch Realfilme wie „Avalon – Spiel um dein Leben“, „The Red Spectacles“ und der Manga „Kerberos Panzer Cops“ stammen aus seiner Feder.

Fazit:Der Film überrascht direkt nach einem etwas langweiligen Start mit wirklich nett anzusehenden CGI-Effekten. Der erwähnte Start allerdings war wirklich langweilig. Knappe 7 Minuten werden schöne Bilder gezeigt, und viel geredet bevor es endlich mal los geht mit dem Film, der leider viel zu kurz ist. 67 Minuten Spielzeit ist einfach eine schlechte Spielfilmlänge. Es kommt zwar nicht auf die Länge an wie jeder weiß aber bei Filmen ist das meiner Meinung nach ein KO Kriterium unter min. 80 Minuten zu bleiben, vor allem wo am Anfang schonmal 7 Minuten wegfallen. Dennoch ist der Film interessant, sehr Actionreich und ein muss für jeden Liebhaber japanischer Filme. Aber auch ein muss für jeden der gerne hübsche Frauen mit dicken Wummen die noch dickere Viecher jagen sieht.

Auf der DVD sind tolle Extras enthalten. Beispielsweise Szenen von den Dreharbeiten, die sehr spannend sind, weil man einfach mal einen Einblick in die Arbeiten bekommt. Des Weiteren sind Trailer vorhanden, zwei Kurzfilme und ein Interview. Die Extras sind also sehr Umfangreich und machen in der Tat mindestens genausoviel Spaß wie der Film.

Mein Dank geht an Musketier Media, die mir freundlicherweise diesen Film für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

Interessante Links zu diesem Beitrag

  • Amazon: Assault Girls (Uncut Version)

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de