Interview: Natalie Horler (Cascada) „Ich finde unsere Musik hat immer ein ziemlich breitgefächertes Publikum angesprochen“

Natalie Horler ist die Sängerin der Musikgruppe Cascada.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

Fotograf: Dirk Hilger

Fotograf: Dirk Hilger

In der elektronischen Musikbranche ist es ja durchaus so, dass viele Künstler nicht lange Bestand haben oder Produzenten die Projekte wechseln etc. was ist das Geheimnis bei dem fast 10 jährigen Erfolg von Cascada?

Ich habe diese Frage ehrlich gesagt noch nie beantworten können, es ist fast unerklärlich, da ich anderen Bands nie unterstellen dürfte dass sie nicht hart gearbeitet haben oder genug getourt sind, etc. Wir haben all das getan aber da war auch viel Glück dabei. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen. Ich finde unsere Musik hat immer ein ziemlich breitgefächertes Publikum angesprochen und ich hoffe mir den schönen Gedanken zu erlauben dass die Fans sich auch mit mir als Person sehr identifizieren können- es ist mir sehr wichtig ich selbst zu sein.

 

Wie haben Sie drei sich eigentlich kennen gelernt? Und wie kam es dann zu der Idee ein Projekt zu starten?

Manuel und Yann kannten sich schon viel länger und arbeiteten schon zusammen in einem gemeinsamen Studio- ich war praktisch die letzte im Bunde die dazu kam. Ich fing bei denen ja lediglich als Studiosängerin an, erst später war davon die Rede ein fester Teil der „Band“ zu werden.

 

Was auch interessant ist, ist die Tatsache dass Sie in den UK einen höheren Erfolg in den Charts haben als in Deutschland, woran liegt das Ihrer Meinung nach?

Ich denke die Musikrichtung mit der wir gestartet sind hatte einen großen Einfluss auf den Erfolg, da in der UK Dance sehr angesagt war und vor allem auf kommerzieller Ebene akzeptiert wurde. Wir haben immer unsere Probleme gehabt in den Medien unterstützt zu werden und fanden hauptsächlich nur im Internet oder in den Clubs unser Standbein. In UK haben wir richtig Aufmerksamkeit bekommen.

 

Wie haben Sie denn angefangen mit dem Singen und was war für Sie der Punkt an dem Sie gemerkt haben, dass Sie ein fester Bestandteil der Elektronischen Musik Szene sind? Kann man den überhaupt festmachen?

Ich habe für Faiz und seine Band, nach dem er aus der Popstars Gruppe Brosis ausgestiegen war, eine Zeit lang Background gesungen. Ich denke es ist immer schwierig einen genauen Moment festzulegen aber ich würde sagen dass in den letzten 2 Jahren merke ich immer mehr dass man einfach „dazugehört“ und wahnsinnig viele Komplimente bekommt eines der größten Danceacts zu sein. Auch wenn langsam Leute deinen Namen kennen wo man es nicht erwartet hätte, dann fühlt mich sich auch angekommen. Dazu muss ich aber sagen, dass ich immer Zweifel habe an meiner eigenen Popularität- in unserer Crew ist es schon ein Standard Insider Scherz geworden, dass ich vor Auftritten immer Sorgen habe das keiner auftaucht!

„Original ME“ heißt das neue Album, wie würdet Ihr das selbst beschreiben?

Es ist ein sehr vielfältiges Pop Album, was aber so facettenreich ist verschiedene Musikgeschmäcker anzusprechen. Wir haben von Dance bis hin zu Hip Hop Elementen vieles eingebracht damit bloß keine Langeweile aufkommt:)

 

Gibt’s eigentlich neben der ganzen Arbeit auch mal Urlaub?

Ja, ich finde Urlaub sehr wichtig um wieder Kraft zu tanken und auch mal ein wenig Privatleben zu genießen. Nach 7 Jahren auf Tour hat man sich das auch verdient ein paar Wochen frei nehmen zu dürfen, ohne die Angst gleich weg vom Fenster zu sein. Da gab es sicherlich auch andere Zeiten am Anfang der Karriere.

 

Ist eigentlich etwas zum 10 Jährigen Jubiläum nächstes Jahr geplant?

Also offiziell sind es noch keine 10 Jahre, da wir intensiv auf Tour sind seit 7 Jahren ungefähr. Aber da wir uns alle so super verstehen, schauen wir immer zwischendurch mal zu eine schöne Zeit zusammen zu haben – und wenn es nur mal gemeinsam Essen gehen ist oder an einem freien Tag vor einem Auftritt zusammen am Strand zu liegen.

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant, darf man da schon etwas verraten?

Wir haben natürlich immer kleine Ideen wie man sich weiterentwickeln kann- die Bühnenshow erweitern, was Neues probieren- andere Musikstile einbringen, etc. Aber da unser Album gerade draußen ist, steht einfach viel Reisen an und viel auf der Bühne stehen…wie immer 🙂

 

Gibt es etwas, dass Sie gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würden?

Es ist mir immer wichtig mich zu bedanken bei den Leuten die uns unterstützen und immer bei uns bleiben. Viele Fans von uns sind so treu, sowas habe ich selten erlebt! Das ist echt toll. Es ist kein einfacher Job immer von der Außenwelt bewertet zu werden, aber wenn man solche Fans hat, die immer zu einem halten, dann prallen die Negativen schon fast ungebremst an einem ab. 

 

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Mit Roberto Blanco…. 😉 aber nur weil ich ihn gar nicht kenne….aber da gäbe es noch einige andere!

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: