Interview: Bela Klentze „Ich werde auch heute noch oft als Träumer bezeichnet“

Bela Klentze ist ein deutscher Schauspieler. Er spielt aktuell in der Serie „Unter Uns“.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

 

Bela, wie entstand eigentlich Dein Wunsch Schauspieler zu werden, wann hast Du gemerkt, dass Du ein besonderes Talent dazu hast?

Das scheint so lange zurück zu liegen! Ich könnte beinahe sagen, ich wusste das, seitdem ich auf der Welt bin! Als Kind bin ich schon auf Bühnen geklettert! Ich wollte nie etwas anderes!

 

Viele „Kinder“ wollen den Berufe des Schauspielers lernen, haben Deine Eltern das ernst genommen oder als Traum begraben wollen?

Ich werde auch heute noch oft als Träumer bezeichnet, denn meine Ziele und Pläne klingen für viele unrealistisch und dennoch konnte ich bisher die meisten meiner Träume umsetzen! Und die, die nicht an mich glauben, bestärken mich eher in meinem Tun! Mein Vater ist Komponist und damit selber Künstler und kann mich gut verstehen, und meine Eltern standen beide immer voll hinter mir! Dafür danke ich ihnen sehr.

 

Du bist noch sehr jung aber die Liste deiner Rollen ist schon unglaublich groß, gibt es Projekte an die Du dich spontan sehr gerne erinnerst?

Ja, eigentlich an alle! Jedes Projekt ist auf seine Weise verschieden und ich konnte viele Erfahrungen machen! Aber in einem Helicopter über die Österreichischen Berge zu fliegen oder in Florida vor 10.000 Zuschauern in einem Kolosseum zu spielen, bleibt unvergesslich!

 

Gibt es auch Projekte, bei denen Du sagst „Naja, nicht so toll“?

Ehrlich gesagt, ja! Ich mag es nicht, wenn etwas schlecht organiesirt ist! An kleinen Bauerntheatern habe ich mich nicht besonders wohl gefühlt! Diese komischen Kunstmenschen habe ich nie verstanden!

 

Seit 2011 spielst Du in „Unter Uns“ die Rolle des Bela Hoffmann, lustiges Wortspiel, wieviel Bela steckt in Bela?

Natürlich greife ich auf Dinge aus meinem Leben zurück und bringe meine persönliche Interpretation der Rolle ein! Aber ich spiele nicht mich selbst und jeder der mich kennt, weiß das auch! Diese unglaublich große innerliche Verletzlichkeit, die mein Charakter hat, kann ich am besten nachvollziehen! Ich liebe diese Rolle!

 

Am Theater spielst Du auch noch, sind diese Menge an Projekten nicht auch manchmal sehr anstrengend und Zeitintensiv? Wie gehen Familie und Freunde damit um?

Ja eigentlich arbeite ich konstant durch, aber ich kann auch nicht gut still stehen! Ich bin gerne in Bewegung und bekomme Fernweh, wenn ich zuhause rumsitze! Meine Freunde haben sich an meinen Lebenstil gewöhnt. Außerdem – ob ich meine Homies einen Tag nicht sehe oder ein Jahr nicht, sie stehen trotzdem zu mir.

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Ich kann es nicht erwarten, endlich vor der großen Kinokamera zu stehen! Ich will und werde große Geschichten erzählen! Ich liebe Filme über alles und irgendwann bekomme ich meine Chance! Ganz sicher! Darüber hinaus habe ich auch Regie-Ambitionen und freue mich darauf, eines Tages zu produzieren!

 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Wenn du etwas willst im Leben, dann kämpfe dafür und lass dich nicht unterkriegen! Einmal öfter aufstehen als hinfallen, und du hast Erfolg!

 

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Neben Lyndsy Fonseca! Die müsste ich sonst gnadenlos vernaschen! 😉

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

weiterführende Links:

Das könnte Dir auch gefallen: