Interview: Urs Meier „klar über 1000 Spiele gepfiffen“

Urs Meier ist ein ehemaliger Schweizer Fußballschiedsrichter.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

 

Foto: Urs Meier

Foto: Urs Meier

Urs, mit 18 Jahren haben begannen Sie Ihre Schiedsrichterlaufbahn, wie alt waren Sie als Sie davon leben konnten?

Von den Einnahmen als Schiedsrichter konnte ich nie leben, erst nach meiner Karriere taten sich Türen auf (Fernsehen/Vorträge), welche mir ein Einkommen garantierten.

 

Also war der Prozess von dem Berufsfeld leben zu können sehr langwierig?

Ja, in der Tat ist es so.

 

Wissen Sie eigentlich wieviele Spiele sie insgesamt in Ihrer Laufbahn Sie gepfiffen haben? zählt man das noch irgendwie mit?

Ein Journalist kam auf 883 Partien. Ich vermute es waren klar über 1000.

 

Gibt es Spiele an die sich sich spontan ganz besonders gut erinnern?

Ja, das erste WM-Spiel USA – Iran, das UEFA-Cup-Spiel Arsenal – Borussia Mönchengladbach, das EURO 2004 Viertelfinalspiel Portugal – Englang und das Spiel Italien – Schweden, zudem die WM-Spiele 2002 Süd Korea – USA und das Halbfinale Süd Korea – Deutschland, dann auch das 1. Champions League-Halbfinale Manchester United – Borussia Dortmund und und und.

 

Gibt es auch Spiele von denen Sie heute sagen würden „Hätte die mal jemand anderer gepfiffen“?

Nein, weil jedes dieser Spiele mich weitergebracht haben.

 

Sind Sie eigentlich auch Fußballfan und darf man als Schiedsrichter verraten von welcher Mannschaft?

Ja natürlich: Fan der Schweizer Nationalmannschaft und von all den Mannschaften, welchen einen positiven und fairen Fussball spielen.

 

Sie sind ja gegen eine Videobeweis-Einführung, was ist der Grund dafür?

Nur für Tor oder nicht Tor, d.h. der Chip im Ball wäre für mich die ideale Lösung, sonst bin ich gegen Videobeweise.

 

Urs Meier Management AG heißt ihr aktuelles Projekt, worum handelt es sich da?

Um die Vermarktung und Bearbeitung interessanter Projekte.

 

Foto: Urs Meier

Foto: Urs Meier

Gibt es etwas, dass Sie gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würden?

Dass man den Menschen, und dazu gehören auch die Schiedsrichter, mit mehr Respekt begegnen sollte.

 

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Da gibt es niemanden.

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

weiterführende Links:

Das könnte Dir auch gefallen: