Andrea Kempter „In der Nacht als Barack Obama Präsident wurde, habe ich vor Freude geweint“

Andrea Kempter  ist eine deutsche Moderatorin.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Ich könnte nicht wirklich sagen, ICH hätte das entschieden, es war so: ich habe schon während meiner Schul/Studienzeit als Model und Tänzerin gearbeitet….doch eines Tages bekam ich aus heiterem Himmel  einen Anruf von Pro7, die mich zu einem Casting einluden.

Andrea Kempter

Andrea, ganz spannend finde ich, dass Sie ein Archäologiestudium abgeschlossen haben und heute Moderatorin sind, irgendwann kam die große Wende im Berufswunsch? Wann war der Punkt, an dem Sie entschieden haben im Fernsehen zu arbeiten?

Ich könnte nicht wirklich sagen, ICH hätte das entschieden, es war so: ich habe schon während meiner Schul/Studienzeit als Model und Tänzerin gearbeitet….doch eines Tages bekam ich aus heiterem Himmel  einen Anruf von Pro7, die mich zu einem Casting einluden. Ich war total überrascht, bis ich rausfand, wer eigentlich dahinter steckt: das war der Photograph Werner Grawe, mit dem ich sehr viele Shootings gemacht hatte, er hatte erfahren, dass Pro 7 Moderatoren sucht. Und hat einfach meine Sedcard hingeschickt und mich vorgeschlagen, was daraus wurde, sieht man ja :-)) ich kam also wie die Jungfrau zum Kind, und bereue keinen einzigen Tag. 

Was verbindet Sie heute noch mit der Archäologie?

Es ist nach wie vor meine Leidenschaft, es gibt noch so unglaublich viel zu entdecken, besonders antike Hochkulturen wie die Ägypter haben es mir besonders angetan, ich finde es faszinierend, welch imposante Relikte sie uns vermacht haben und zu was sie überhaupt zu dieser Zeit fähig waren, ebenso natürlich die Römer, welch riesiges Reich das einmal war, man bedenke, in Xanten am Niederrhein steht ein römischer Tempel!! 

Was halten Sie von den Ansichten von Archäologen wie Erich von Däniken?

Ich persönlich verurteile niemanden der einen anderen Ansatz hat, an Dinge heranzugehen, ich finde einige seiner Überlegungen sehr interessant, er ist ein Mensch, der einen zum Nachdenken anregt. Und warum sollte denn manches nicht so sein wie er es sieht? Spannend und unterhaltsam sind seine Theorien allemal. 

Zurück zum Fernsehen, Sie haben in den letzten Jahren unglaublich viele tolle Formate moderiert und mitgewirkt, gibt es auch welche die Ihnen nicht gefallen haben?

Nein, denn was mir immer wichtig war in meinem Job, authentisch zu sein, und das geht nur, wenn man sich nicht verbiegt. Und ich wollte vielseitig sein. 

Aber es gibt es Formate an die Sie sich ganz besonders gerne erinnern?

Cinemaxx TV war eine schöne Zeit, ich habe sehr viele grosse Hollywoodstars interviewen dürfen, das hat unglaublich viel Freude bereitet, besonders wenn manch einer dann aus dem Nähkästchen geplaudert hat, aber auch die Zeit bei N24 ist wundervoll gewesen, ich hatte wunderbare Kollegen, und das Nachrichtengeschäft ist ein unglaublich schnelles Medium, das entspricht meinem Naturell, ich erinnere mich an die Nacht, als Barack Obama Präsident wurde, ich war in der Redaktion,  das werde ich nie nie nie vergessen, da dabei gewesen sein zu dürfen, ist unglaublich, ich habe vor Freude geweint… 

Seit 2 Jahren moderieren Sie bei ARD/ hr das tägliche Newsmagazin “ maintower“, bleibt vor lauter Arbeit täglich eigentlich noch Zeit für die Familie und Freunde?

Oh ja, ich habe ja einen süssen Hundi, der braucht natürlich seine “ Mami“, Familie habe ich leider nicht mehr, meine Eltern verstarben 1997. 

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Mit einem Stinktier

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de