Reiner Delgado „Blindenfußball ist ein ziemlich anspruchsvoller Sport“

Blinde Menschen können doch kein Fussball spielen, allgemein ist Sport von Menschen wenn sie ein Handicap haben uninteressant, langweilig und niemals mit dem Hochleistungssport gesunder Menschen zu vergleichen. Reiner Delgado ist der Ansprechpartner in der DBSV-Geschäftsstelle zum Thema Sport.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Blindenfußball ist ein ziemlich anspruchsvoller Sport. Wir erleben aber, dass sowohl sehr begabte und sportliche Spieler als auch weniger „Fitte“ sehr viel Spaß daran haben.

Foto © Benny Ulmer

Foto © Benny Ulmer

Gibt es eigentlich offizielle Zahlen wie viele Menschen sich gesamt am Blinden / Sehbehinderten Sport beteiligen unter dem DBSV?

Offizielle Zahlen haben nicht. Der Behindertensport ist beim Deutschen Behindertensportverband organisiert (www.dbs-npc.de). Dort gibt es zwar Mitgliederzahlen, aber soviel ich weiß nicht nach Behinderungen differenziert.

Der DBSV organisiert:
– den DBSV-Kegelpokal mit ca. 200 Aktiven bundesweit
– den EBU-Cup im Breitensport mit jährlich ca. 60 Teilnehmern

Wir haben in Deutschland 2006 Blindenfußball initiiert, der inzwischen von ca. 150 Sportlern betrieben wird. Z. Z. Machen wir ein Projekt zur Etablierung von Showdown (Blindentischtennis). Schon jetzt gibt es ca. 100 blinde und sehbehinderte Menschen, die diesen Sport betreiben.

Es gibt ja Sportarten wie Sportschießen oder Fußball für Blinde/Sehbehinderte, wie schwer ist das zu lernen für einen Menschen mit diesem Handicap?

Das Schießen ist relativ leicht zu lernen. Über Kopfhörer bekommt man mit einem Ton in verschiedener Höhe signalisiert, wie zentral man auf die Scheibe zielt. Blindenfußball ist ein ziemlich anspruchsvoller Sport. Wir erleben aber, dass sowohl sehr begabte und sportliche Spieler als auch weniger „Fitte“ sehr viel Spaß daran haben. Es gibt viele blinde und sehbehinderte Menschen, die sich aber Blindenfußball, Alpin ski oder Wildwasserpaddeln nicht zutrauen. Ein weiteres Problem ist aber auch, dass es entsprechende Angebote nicht überall gibt. So gibt es Blindenfußball z. B. Nicht in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Bremen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen. Selbst in Berlin dauert mein Weg zum Fußballtraining über eine Stunde. Die Entfernungen sind also auch ein Hindernis.

http://www.dbsv.org/

http://www.dbsv.org/

Welches ist für Blinde/Sehbehinderte die schwerste Sportart?

Es gibt einen blinden Kletterer, der den Mount Everest bestiegen hat. Bei den meisten anderen Sportarten kommt es auf das Niveau an, auf dem man sie betreibt.

und welche wäre im Vergleich eher einfacher?

Showdown ist auch für wenig Sportliche Menschen gut möglich, auch Kegeln, Schießen oder auch Torball.

http://www.dbsv.org/

http://www.dbsv.org/

Es ist ja durchaus so dass man nicht komplett „Blind“ sein muss um an den Sportarten teilnehmen zu dürfen sondern min. auf dem besten Auge 30% Sehkraft haben muss, habe ich das so richtig gelesen?

Im Behindertensport gibt es verschiedene Startklassen. B3 Sehbehindert = bis ca. 10% Sehschärfe B2 hochgradig Sehbehindert = bis ca. 2% Sehschärfe B1 blind = höchstens hell-dunkel-Wahrnehmung In der Leichtathletik und beim Judo starten die Sportler getrennt nach Startklassen, beim Torball und Goalball spielen alle drei Startklassen zusammen, aber alle mit Eyepads (Augenpflastern) und Dunkelbrille. Blindenfußball ist international nur für B1-Spieler, in Deutschland wird es wie beim Tor- und Goalball gehandhabt.

Blindensport ist ja in der „normalen“ Gesellschaft überhaupt kein Thema, generell Behindertensport taucht auch nie in den Medien auf, so uninteressant oder woran liegt das Ihrer Meinung nach?

Seit einigen Jahren wird über die Paralymics – die Olympischen Spiele der Behinderten – im Radio, Fernsehen und in den Printmedien berichtet. Die Medienresonanz zum Blindenfußball war seit 2006 war in Deutschland außerordentlich für Behindertensportverhältnisse. Ich persönlich sehe das so, dass es viel weniger Behinderte Sportler als nicht behinderte gibt. Deshalb ist es natürlich verständlich, dass über diese auch weniger berichtet wird. Zudem sind behinderte Sportler Amateure und keine Profis und erreichen deshalb nicht das Niveau des Hochleistungssports, über den normalerweise in den Medien berichtet wird.

http://www.dbsv.org/

http://www.dbsv.org/

Man kann als Sehbehinderter also jeden Sport machen?

Generell kann man auch mit Seheinschränkung fast jede Sportart machen, die es gibt. Manches geht auch allein, z. B. Ins Fitnessstudio gehen, vieles andere mit Begleitung oder Assistenz, wie Joggen oder Fahrradfahren auf dem Tandem. Als blinder Mensch sollte man sich von vornherein keine Beschränkungen auferlegen sondern einfach recherchieren und nachfragen, ob nicht auch schon jemand anderes diesen Sport blind ausübt.

Mich würden zb. Sehr das Organisatorische interessieren. Ich weiß zb. Dass es eine Blinden Fußball Bundesliga gibt wie sind die anderen Sportarten organisiert?

Wie schon gesagt: Gerade für den Leistungssport behinderter Menschen ist der DBS zuständig, verantwortet die Deutschen Meisterschaften und schickt Athleten zu internationalen Wettkämpfen. Die Deutsche Blindenfußballliga wird vom DBSV gemeinsam mit dem DBS und der Sepp-Herberger-Stiftung organisiert. Die Organisation von Showdown plant der DBSV zu übernehmen. Vieles finden Sie unter: www.dbsv.org/infothek/sport

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: