Katharina Gast „Wenn einen 100 fröhliche Kinder anstrahlen, sind alle Sorgen im Nu verflogen“

Katharina Gast, ist eine deutsche Schauspielerin und Fernsehmoderatorin, bekannt aus der Sendung Tigerentenclub.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Mit 15 begleitete ich eine Freundin zu einem Casting für eine Comedyserie um sie moralisch zu unterstützen. Als wir im Warteraum saßen, begrüßte uns der Caster. Nachdem ich ihm erzählte, dass ich nur zum Händchenhalten da bin, gab er mir einen Castingtext in die Hand & 15 Minuten zum Auswendiglernen.

Photo Credit BWM Communications

Photo Credit BWM Communications

2000 haben Sie bei „Anke“ mitgewirkt, wie sind Sie zum Schauspiel gekommen, geht man da einfach zu einem Casting oder wie funktioniert das?

Mit 15 begleitete ich eine Freundin zu einem Casting für eine Comedyserie um sie moralisch zu unterstützen. Als wir im Warteraum saßen, begrüßte uns der Caster. Nachdem ich ihm erzählte, dass ich nur zum Händchenhalten da bin, gab er mir einen Castingtext in die Hand & 15 Minuten zum Auswendiglernen. Bei diesem Casting kam ich bis in die Endrunde, die Rolle hat sich dann allerdings eine erfahrenere Schauspielerin geschnappt. So fing alles an…der Caster sah Talent in mir, half mir eine gute Schauspiellehrerin & eine Agentur zu finden & knapp ein halbes Jahr später hatte ich schon meinen ersten Drehtag mit Anke Engelke.

Ab wann war für Sie klar, dass Sie ins Fernsehen wollen?

Ich wollte eigentlich nie ins Fernsehen. Mir war es immer wichtig mein Ding zu machen…Schauspiel, Tanz, Gesang, Sprechen, Schreiben, das waren alles Sachen, die mich wahnsinnig interessiert haben. Hätte man mir damals eine tolle Rolle am Theater, ein Tanzengagement oder eine Sprecherrolle angeboten, hätte ich mich ganz genauso gefreut.

Wie ist dann die Unterstützung der Eltern, ich stelle mir vor das viele Eltern solch Wünsche der Kinder als Träumereien abstempeln würden und sich eher wünschen die Kinder würden was „Richtiges“ lernen, wie war das bei Ihnen?

Das war bei mir ganz anders. Als 5-jähriges Mädel habe ich angefangen zu tanzen: Jazz, Modern, Ballett & Hip Hop. Ich habe es geliebt & meine Eltern haben es geliebt mich auf der Bühne zu sehen. Im Laufe der Zeit haben sie sehr schnell gemerkt, dass ich nicht der Typ dafür bin einen „normalen“ Bürojob auszuüben. Ich wollte immer Tänzerin werden. Irgendwann kam das Interesse am Schauspiel dazu & es war klar, dass mein späterer Beruf auf jeden Fall Kreativität verlangen wird. Meine Eltern haben mich immer unterstützt & an mich geglaubt. Ich verstehe es manchmal selbst nicht, warum sie mir so ein großes Vertrauen entgegengebracht haben, aber es war so & ist immer noch so & ich bin sehr sehr dankbar dafür.

Wie kamen Sie denn zum Tigerentenclub, bzw generell zum Kinderfernsehen?

In der Schauspielzeitschrift CA:ST war ein Casting für den Tigerentenclub ausgeschrieben. Ich habe mich beworben, genauso wie 600 andere Mädels in ganz Deutschland. 100 Bewerberinnen wurden zu Castings in 4 verschiedenen Städten eingeladen. Die besten 20 dann in das Tigerentenclubstudio nach Göppingen. Nach Zahlreichen Moderationen, Sketchen, Interviews & Gesprächen mit meinen zukünftigen Chefs war klar, dass ich die neue Moderatorin sein werde…das war ein Wahnsinns Gefühl!

Im 4. Jahr machen Sie das bereits, wie weit kann man eigentlich seine Zukunft als Moderatoren / Schauspielerin planen?

Mein Herz hängt sehr am Tigerentenclub. Ich liebe es mit Kindern & für Kinder Fernsehen zu machen, deshalb hoffe ich, noch lange dabei sein zu können. Planen kann man im Schauspiel- & Moderationsbereich generell nicht wirklich gut. Viele Jobs bekommt man ganz spontan, mal so viele, dass man welche absagen muss, weil man es terminlich leider nicht schafft & natürlich gibt es auch Zeiten in denen man weniger zu tun hat…davon profitieren dann Familie & Freunde…hat also alles auch seine positive Seite.

Ist es eigentlich manchmal sehr anstrengend so extrem gute Laune zu haben, oder anders gefragt, bei der Aufzeichnung zu einer Sendung vom Tigerentenclub muss man ja gut drauf sein, was sicher nicht immer der Fall ist und falls das so ist, wie geht man damit um?

Natürlich gibt es hin & wieder Tage, an denen es einem gesundheitlich nicht so gut geht oder man einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden ist. Solche Tage hat jeder, das ist ganz normal. Aber wenn man kurz vor der Sendung ins Studio kommt & einen 100 fröhliche, ausgelassene, lachende Kinder anstrahlen, sind alle Sorgen & Wehwehchen im Nu verflogen. In diesem Moment weiß man, wofür man sich aus dem Bett gequält hat & ist sehr froh darüber, dass man es getan hat!

Gab es mal so richtig peinliche Erlebnisse in einer Sendung?

Ich sag mal so: es gibt immer viel zu lachen 🙂 Mal verliert man einen Schuh, mal verpasst man seinen Einsatz, mal gehen Experimente total nach hinten los oder Kinder fragen einen vor laufender Kamera, ob sie mal kurz auf´s Klo können…alles schon vorgekommen! Eine Geschichte werde ich allerdings nie vergessen: mein damaliger Kollege Malte Arkona & ich haben für den Tigerentenclub auf Spitzbergen gedreht, immer & immer wieder die gleiche Szene. Das ist eigentlich nicht ungewöhnlich: mal macht die Kamera einen Fehler, mal der Ton, mal verquatschen sich die Moderatoren oder es fliegt ein Flugzeug am Himmel, so dass man uns nicht mehr richtig versteht. Endlich hatten wir es geschafft, dass alles funktioniert hat, Malte & ich liefen aus dem Bild & ..zack.. lag ich auf dem Boden! Eine Eisenstange ragte aus dem Boden raus, über die ich gestolpert bin. Es war sehr seltsam, dass wir sie bis dahin noch nicht entdeckt hatten, bei den vielen Takes, die wir schon gedreht hatten. In der ersten Sekunde waren alle total geschockt & hatten Angst, dass ich mir etwas getan haben könnte, aber als ich mich dann vor Lachen krümmte, konnte sich auch das Team vor Lachen nicht mehr einkriegen. Es sah einfach zu komisch aus, wie ich da auf einmal platt wie eine Flunder am Boden lag! Der Regisseur fand es so lustig, dass er die Szene mit meinem Sturz am Ende gekauft hat…so wurde sie dann auch im Fernsehen ausgestrahlt 🙂

Gibt es Begebenheiten an die Sie sich ganz besonders gerne erinnern?

Wo soll ich da anfangen? Wir drehen 40 Shows im Jahr & 30 Magazine mit immer wechselnden Themen, Gästen & vielen Kindern im Studio. Das alleine ist schon ein tolles Erlebnis! Ich durfte schon mit so vielen interessanten Menschen Interviews führen, zum Beispiel: David Garrett, Max Herre, Nora Tschirner, Hannes Jaenicke, Matthias Steiner, Anke Engelke, Tim Mälzer, Heikko Deutschmann, Diana Amft,  Revolverheld usw usw. Neben den schönen Studiotagen gehe ich für den Tigerentenclub auch noch auf Entdeckungsreise, wo wir versuchen Kindern andere Länder, Kulturen & Menschen näher zu bringen. Da lernt man selbst natürlich auch viel dazu & kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus! Ob neben der Freiheitsstatue in New York, im Zelt von Beduinen in Israel, im teuersten Hotel der Welt in Dubai, auf Spitzbergen bei den Eisbären oder eisschleckend in Rom: es ist immer aufregend & bringt jede Menge Spaß!

Photo Credit oliverlichtblau.de

Was würden Sie am liebsten spielen oder mal moderieren?

Ich bin ein großer Fan von „Ina´s Nacht“ & „Zimmer Frei“…so etwas in der Art zu moderieren wäre natürlich traumhaft! Als Schauspielerin würde mich eine Rolle im Tatort sehr reizen. Am liebsten natürlich eine hinterhältige, böse Figur, nicht das liebe Mädchen von nebenan!

Ich finde es toll, dass Sie die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland unterstützen, wie kam es dazu, ist das ein Projekt welches Sie interessiert hat oder ist man da auf Sie zugetreten?

Seit 2009 arbeite ich als Botschafterin für das Deutsche Kinderhilfswerk. Ich habe mich damals selbst beim Deutschen Kinderhilfswerk gemeldet & gefragt, ob sie Lust haben mit mir zusammen zu arbeiten. Seitdem unterstütze ich unterschiedlichste Projekte: „Her mit dem Pausenbrot“ ist zum Beispiel eine Aktion, bei denen Grundschüler ihre leckersten Pausenbrot-Rezepte einschicken können. Die Aktion bringt Kindern auf spielerische Art & Weise das Thema Ernährung näher & sie sehen, dass es sogar richtig Spaß machen kann sich gesund zu ernähren! Ich liebe Kinder & mir liegt es sehr am Herzen mich für sie einzusetzen. Es gibt doch nichts Schöneres als in strahlende Kinderaugen zu schauen. Aber leider gibt es auch Kinder in Deutschland denen es nicht so gut geht. Ihnen fehlen ein intaktes Familienleben, ein schönes Zuhause in dem sie sich wohlfühlen, eine gesunde Ernährung, Bewegung, Aufmerksamkeit & vor allem Liebe. Für diese Kinder möchte ich da sein & ich möchte andere Menschen animieren das Selbe zu tun.

Was ist denn für 2011 und darüber hinaus noch geplant, gibt es Ideen, Projekte, schon festes?

Ich bin gespannt was die Zukunft bringt & habe auch einige Pläne. Ich liebe meinen Job als Moderatorin & werde 2011 natürlich weiterhin im Tigerentenclub zu sehen sein. Desweiteren arbeite ich leidenschaftlich gern als Sprecherin. In diesem Jahr werden einige Hörbücher erscheinen, bei denen ich mitwirke & wenn man den Fernseher einschaltet, kann man mich auch als Synchronsprecherin hören. Außerdem hängt mein Herz sehr an Tanz, Gesang, Schreiben & Schauspielerei…ich bin für alles offen & freue mich auf eine aufregende, abwechslungsreiche Zukunft!

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Oh…da fallen mir so einige ein! Also eigentlich möchte ich mit niemandem gerne in der Sauna sitzen, außer mit meinem Freund & meinen besten Freundinnen!

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: